Olympia-Flagge bleibt vorerst im Schrank

Philippe_Pfister9.jpg
Chefredaktor Philippe Pfister.

Haben Sie die Olympia-Fahne schon gehisst? Ich will ja nicht den Spielverderber geben, aber bei mir bleibt sie – vorerst mal – im Schrank. Die Ausgangslage in Kürze: Der Bundesrat will die Kandidatur Sion 2026 mit maximal 995 Millionen Franken unterstützen. Olympische Winterspiele seien eine «veritable Chance für unser Land», meint SVP-Bundesrat Guy Parmelin. Das Projekt ist einigermassen breit abgestützt: Beteiligt sind vier Kantone Wallis, Bern, Waadt und Freiburg. Sie sollen Infrastrukturkosten von 69 sowie Sicherheitskosten von rund 175 Millionen Franken übernehmen. Eine ordentliche Stange Geld. Klar: Die Schweiz kann Olympische Spiele stemmen. Aber kann sie es sich auch leisten?

Befürworten werfen ein, die Schweiz könne der Welt beweisen, dass keine Gigantomanie à la Sotschi nötig ist, um tolle Wettkämpfe zu organisieren. Dass diese zu einem grossen Teil auf bestehenden Anlagen stattfinden können. Dass man Sportler und Besuchen mit Bahnen und Bussen zu den Wettkampfstätten bringen könne.

Mag sein. Mir scheint jedoch, gegenüber den Risiken sind Parmelin & Co. etwas blauäugig. Vollkommen unberechenbar sind beispielsweise die Kosten für die Sicherheit. Natürlich hoffe ich, dass die Welt im Jahr 2026 eine friedlichere ist. Einstellen muss sich die Schweiz indes auf das Gegenteil; der zuverlässige Schutz von Athletinnen und Athleten, Besucherinnen und Besucher kann eine Dimension annehmen, die wir heute noch nicht im Geringsten abschätzen können. Das ist natürlich scheinheilig zu beteuern, die Kosten würden die Milliardengrenze nicht übersteigen. Wie gross auf der anderen Seite der wirtschaftliche Impuls ist, der von solchen Spielen ausgeht, darf zu recht hinterfragt werden: Unabhängige Studien jedenfalls kommen regelmässig zum Schluss, dass der wirtschaftliche Schub von Olympischen Spielen einigermassen bescheiden und wenig nachhaltig ist. Bis jetzt ist die Mitsprache des Volkes auf nationaler Ebene nicht geplant. Aber genau das ist nötig. Das Parlament muss in Sachen Olympia einen referendumsfähigen Bundesbeschluss vorlegen. Übersteht Sion 2026 die Volkshürde, hole ich die Olympia-Flagge aus dem Schrank.

Mehr Kommentare von Philippe Pfister finden Sie hier. 

Und hier finden Sie den Radiobeitrag zum aktuellen Wochenkommentar:

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Winter-Olympiade 2026 in der Schweiz

Fritz Mathys
schrieb am 22.10.2017 22:20
Nach den vielen negativen Kommentaren zu einer allfälligen Durchführung der olympischen Winterspiele 2026 in der Schweiz, muss man sich ernsthaft die Frage stellen, ob das Olympische Komitee die Winterspiele nicht abschaffen sollte. Bei einem allfälligen Nein der Schweizerbevölkerung wäre mindestens ein Ausschluss der Schweizer Mannschaft mehr als angebracht. So könnte wenigstens das immer wieder in den Vordergrund gestellte Geld eingespart werden.
Marktplatz
regiostellen.ch
Basler Lacke AG
Betriebsmitarbeiter, Buchs, Mitarbeiter, Buchs
Stiftung Seehalde
Fachkraft Reinigung, Seon, Mitarbeiter, Seon
TeXtra GmbH
Hauswart, Lenzburg, Mitarbeiter, Lenzburg / Aarau
TeXtra GmbH
Reinigungskraft, Lenzburg, Mitarbeiter, Lenzburg
Spitex für Stadt und Land AG
Pflegehelfer/-innen SRK, Aarau, Mitarbeiter, Aarau Umgebung
Berchtold Fleisch AG
Detailhandelsfachfrau, Muhen, Mitarbeiter, Muhen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

aboplus
Gospel Experience
Heitere Open Air 3-Tages-Pass für CHF 82.50 statt CHF 165.00
Blumen von der Blumeart GmbH in Strengelbach
Optimale Sportbekleidung zu Vorzugskonditionen bei Sportivo GmbH Zofingen
Einfach praktisch: Der ZT/LN-Rucksack für mobile Leute
Fondue Chinoise im Restaurant Rathaus in der Zofinger Altstadt