Vereidigung in Wien: Kurz wird jüngster Regierungschef Europas

Mit der Vereidigung des Bündnisses aus Konservativen und Rechtspopulisten bekommt Österreich am heutigen Montag eine neue Regierung. Trotz harmonischer Koalitionsgespräche werden mehrere Demonstrationen erwartet.

ÖVP-Chef Sebastian Kurz wird am Montagvormittag vom österreichischen Bundespräsident Alexander Van der Bellen zum jüngsten Regierungschef Europas ernannt. Vizekanzler wird der 48 Jahre alte Rechtspopulist Heinz-Christian Strache von der FPÖ. Beide Parteien hatten sich am Freitagabend nach siebenwöchigen Verhandlungen auf eine Koalition geeinigt. Die Parteigremien stimmten dem Pakt am Samstag einstimmig zu.

Im Fokus der auf fünf Jahre geplanten Zusammenarbeit stehen ein härterer Anti-Migrations-Kurs, Steuerentlastungen und Entbürokratisierung. Kurz versicherte zudem, die Alpenrepublik werde auch künftig eine proeuropäische Ausrichtung haben. Die FPÖ war in der Vergangenheit immer wieder mit EU-kritischen Aussagen aufgefallen. Eine Volksbefragung zum Thema "Öxit", also einem Austritt Österreichs aus der EU, wird auf ausdrücklichen Wunsch in der fünfjährigen Regierungsperiode nicht erlaubt sein. Die FPÖ hätte sich das vorstellen können.

Brüssel im Fokus

Als weitere Bekräftigung der proeuropäischen Linie wird auch die erste Auslandsreise von Kurz in seiner neuen Rolle als Kanzler gewertet. Am Dienstag reist der Politiker nach Brüssel. Kurz will mit den EU-Spitzen auch über die österreichische EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 sprechen.

Die neue rechts-konservative Regierung in Wien will die Beziehungen zum Nachbarland Deutschland noch weiter vertiefen. "Mit Deutschland verbindet uns sehr viel, menschlich, wirtschaftlich, politisch und kulturell", sagte Kurz der deutschen "Bild"-Zeitung vom Montag. Deutschland sei ein sehr wichtiger Nachbar und wichtigster Handelspartner Österreichs. "Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit der deutschen Bundesregierung, insbesondere mit Bundeskanzlerin Angela Merkel - vor allem zur weiteren Vertiefung unserer exzellenten bilateralen Beziehungen auch innerhalb der Europäischen Union."

Neuer Stil in der Politik

Kurz war bisher Österreichs Aussenminister in einer Koalition mit der sozialdemokratischen SPÖ unter Kanzler Christian Kern. Bei der Nationalratswahl Mitte Oktober war die konservative ÖVP klar vor der SPÖ und der FPÖ stärkste Kraft geworden. Die Sozialdemokraten kündigten noch am Wahlabend den Gang in die Opposition an. Die beiden Volksparteien lagen schon seit langem im offenen Streit miteinander. Sie warfen sich gegenseitig Blockadehaltungen vor.

Die Koalitionsgespräche zwischen ÖVP und FPÖ verliefen hingegen ausgesprochen harmonisch. Unstimmigkeiten oder Streitereien drangen nie an die Öffentlichkeit. ÖVP und FPÖ wollen nach eigenen Aussagen einen neuen Polit-Stil im Land etablieren.

Rudern

Weiterer Weltcup-Sieg für Gmelin

13:05
USA

US-Behörden geben mehr als 500 Migranten-Kinder an Familien zurück

12:50
Tiere

Bulldogge "Zsa Zsa" ist "hässlichster Hund der Welt"

12:39
Super League

Mateus Cunha verlässt Sion Richtung Leipzig

12:33
Leichtathletik

Hussein verzichtet auf die Athletissima

11:59
Schweizer Nationalteam

Bundesrätliche Rückendeckung für Xhaka und Shaqiri

10:08
Schwingen

Giger meldet sich vom Nordostschweizer Fest ab

10:01
Auktion

Pistolen-Attrappe aus "Star Wars" für 500'000 Dollar versteigert

09:52
Integration

EDK-Präsidentin fordert früheren Familiennachzug

08:38
Unfall

Frau fährt wegen "technischer Probleme" rückwärts in die Post

08:34
Deutschland

Deutschlands Rudy mit Nasenbeinbruch

08:10
Türkei

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten

06:56
EU

Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Vorbereitungstreffen in Brüssel

06:33
Presseschau

Pornos beim Nachrichtendienst, vermehrte Tierquälerei und das Verschwinden von Gemeinden in den Sonntagszeitungen

06:08
USA

Trumps Mediensprecherin wegen ihres Jobs aus Restaurant verbannt

05:24
Saudi-Arabien

Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren

05:02
Gruppe H

Japan und der Senegal hoffen auf den zweiten Streich

05:00
Neuseeland

Neuseelands Regierungschefin präsentiert ihr Baby

04:16
Deutschland

Grosse Koalition in Deutschland rutscht unter 50 Prozent

02:33
Golf

Kim Métraux beginnt Profikarriere mit Topleistung

01:05
Syrien

Erstmals seit einem Jahr wieder russische Angriffe in Syrien

00:54
Nicaragua

Fünf Tote bei Angriffen von Sicherheitskräften in Nicaragua

00:01
Schwingen

Mathis muss für das Innerschweizer Fest passen

23:51
Irak

Regierungsbildung im Irak kommt voran - Abadi geht Allianz ein

23:23
Deutschland-Schweden 2:1

Kroos rettet Titelverteidiger Deutschland

22:02
Flüchtlinge

Flüchtlings-Hilfsschiff "Lifeline" sitzt auf dem Mittelmeer fest

20:21
Schwingen

Stoos-Sieger Lario Kramer mit schwerem Stand

19:36
Schweizer Nationalteam

Der SFV äussert sich zu den Jubel-Gesten von Xhaka und Shaqiri

19:24
Brasilien

Brasilien im letzten Gruppenspiel ohne Douglas Costa und Danilo

19:22
Südkorea - Mexiko 1:2

Zweiter Sieg für Mexiko

18:59
NHL

Kowaltsckuk wechselt zu den Los Angeles Kings

18:25
ATP-Turnier in Queen''s

Djokovics erster Final seit einem Jahr

18:19
Brexit

Pro-EU-Grossdemo in London am Jahrestag des Brexit-Referendums

17:17
Formel 1

Lewis Hamiltons Jubiläum in Le Castellet

17:12
Verkehr

St. Galler SP-Kantonsrat Ruedi Blumer wird neuer VCS-Präsident

16:53
ATP-Turnier in Eastbourne

Wawrinka trifft in Eastbourne auf Murray

16:14
Belgien - Tunesien 5:2

Belgien bleibt auch gegen Tunesien souverän

16:04
Bau

Über 18'000 Bauarbeiter demonstrieren in Zürich

15:53
Schweizer Nationalteam

Zurück im Adlerhorst

15:09
Schweizer Nationalteam

FIFA eröffnet Verfahren gegen Xhaka und Shaqiri

15:09
Parteien

SVP einstimmig für Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten

15:02
Davis Cup

Mauresmo übernimmt Frankreichs Davis-Cup-Team

14:28
Parteien

Petra Gössi plädiert für Erfolg bringende Beziehungen mit Nachbarn

13:35
ATP-Turnier in Halle

Federer in Halle zum zwölfen Mal im Final

13:15
ATP-Turnier in Halle

Federer in Halle zum zwölften Mal im Final

13:15