Trump sieht in Russland und China Sicherheitsrisiken für USA

Russland und China stellen nach Auffassung von US-Präsident Donald Trump eine besondere Herausforderung für die Sicherheit der USA dar. Die beiden Länder wollten laut Trump die Sicherheit und den Wohlstand der USA untergraben.

Russland und China seien entschlossen, ihre Wirtschaftssysteme weniger frei und fair zu gestalten, ihre Armeen auszubauen und Informationen zu kontrollieren, um ihre Gesellschaften zu unterdrücken und ihren Einfluss zu vergrössern. Dies geht aus vom Präsidialamt veröffentlichten Auszügen einer Rede hervor, die Trump am Montagnachmittag Ortszeit (20.00 Uhr MEZ) halten sollte.

Die US-Politik gegenüber den beiden Staaten müsse sich ändern. Der Versuch, sie einzubinden und als vertrauenswürdige Partner zu behandeln, habe sich grösstenteils als falsch erwiesen. In der Strategie-Rede werden zudem Iran, Nordkorea und islamistische Terrorgruppen als Bedrohung der Sicherheit der USA bezeichnet.

Nicht mehr erwähnt wird der Klimawandel. Bei Trumps Amtsvorgänger Barack Obama ging vom Klimawandel noch eine Bedrohung für die USA aus.

Die Strategie Trumps reflektiert seine "Amerika-zuerst"-Position. Sie legt die Priorität auf die Sicherheit der USA und ihrer Grenzen, die Stärkung ihrer Militärmacht und auf eine Wirtschaftspolitik ganz im Interesse der USA. Trump hat sich in seiner bisherigen Amtszeit demonstrativ um enge Beziehungen zu den Präsidenten Russlands und Chinas, Wladimir Putin und Xi Jingping, bemüht.

Kooperation und stabile Beziehungen

Noch am Sonntag hatten die USA und Russland eine enge Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung demonstriert. Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA sei ein Bombenanschlag in St. Petersburg verhindert worden.

Das Präsidialamt in Moskau erklärte, vom CIA zur Verfügung gestellte Informationen hätten es ermöglicht, die mutmasslichen Attentäter festzunehmen. Der russische Präsident Wladimir Putin habe sich in einem Telefonat bei seinem US-Kollegen Trump bedankt.

Sollten die russischen Sicherheitsbehörden Kenntnisse über Attentatsplanungen in den USA gewinnen, würden sie diese im Gegenzug den USA zur Verfügung stellen.

China verwies am Montag darauf, dass die Handelsbeziehungen zu den USA 2,6 Millionen Jobs in den USA sicherten. 2015 hätten sich die Gewinne von US-Unternehmen, die in der Volksrepublik investierten, auf mehr als 36 Milliarden Dollar summiert.

"Wir sind bereit, mit der US-Seite hart daran zu arbeiten, um uns dem Aufbau einer robusten, stabilen und gesunden Handels- und Wirtschaftsbeziehung zu widmen", sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums. Das sei im Interesse beider Seiten und auch der internationalen Gemeinschaft.

Rudern

Weiterer Weltcup-Sieg für Gmelin

13:05
USA

US-Behörden geben mehr als 500 Migranten-Kinder an Familien zurück

12:50
Tiere

Bulldogge "Zsa Zsa" ist "hässlichster Hund der Welt"

12:39
Super League

Mateus Cunha verlässt Sion Richtung Leipzig

12:33
Leichtathletik

Hussein verzichtet auf die Athletissima

11:59
Schweizer Nationalteam

Bundesrätliche Rückendeckung für Xhaka und Shaqiri

10:08
Schwingen

Giger meldet sich vom Nordostschweizer Fest ab

10:01
Auktion

Pistolen-Attrappe aus "Star Wars" für 500'000 Dollar versteigert

09:52
Integration

EDK-Präsidentin fordert früheren Familiennachzug

08:38
Unfall

Frau fährt wegen "technischer Probleme" rückwärts in die Post

08:34
Deutschland

Deutschlands Rudy mit Nasenbeinbruch

08:10
Türkei

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten

06:56
EU

Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Vorbereitungstreffen in Brüssel

06:33
Presseschau

Pornos beim Nachrichtendienst, vermehrte Tierquälerei und das Verschwinden von Gemeinden in den Sonntagszeitungen

06:08
USA

Trumps Mediensprecherin wegen ihres Jobs aus Restaurant verbannt

05:24
Saudi-Arabien

Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren

05:02
Gruppe H

Japan und der Senegal hoffen auf den zweiten Streich

05:00
Neuseeland

Neuseelands Regierungschefin präsentiert ihr Baby

04:16
Deutschland

Grosse Koalition in Deutschland rutscht unter 50 Prozent

02:33
Golf

Kim Métraux beginnt Profikarriere mit Topleistung

01:05
Syrien

Erstmals seit einem Jahr wieder russische Angriffe in Syrien

00:54
Nicaragua

Fünf Tote bei Angriffen von Sicherheitskräften in Nicaragua

00:01
Schwingen

Mathis muss für das Innerschweizer Fest passen

23:51
Irak

Regierungsbildung im Irak kommt voran - Abadi geht Allianz ein

23:23
Deutschland-Schweden 2:1

Kroos rettet Titelverteidiger Deutschland

22:02
Flüchtlinge

Flüchtlings-Hilfsschiff "Lifeline" sitzt auf dem Mittelmeer fest

20:21
Schwingen

Stoos-Sieger Lario Kramer mit schwerem Stand

19:36
Schweizer Nationalteam

Der SFV äussert sich zu den Jubel-Gesten von Xhaka und Shaqiri

19:24
Brasilien

Brasilien im letzten Gruppenspiel ohne Douglas Costa und Danilo

19:22
Südkorea - Mexiko 1:2

Zweiter Sieg für Mexiko

18:59
NHL

Kowaltsckuk wechselt zu den Los Angeles Kings

18:25
ATP-Turnier in Queen''s

Djokovics erster Final seit einem Jahr

18:19
Brexit

Pro-EU-Grossdemo in London am Jahrestag des Brexit-Referendums

17:17
Formel 1

Lewis Hamiltons Jubiläum in Le Castellet

17:12
Verkehr

St. Galler SP-Kantonsrat Ruedi Blumer wird neuer VCS-Präsident

16:53
ATP-Turnier in Eastbourne

Wawrinka trifft in Eastbourne auf Murray

16:14
Belgien - Tunesien 5:2

Belgien bleibt auch gegen Tunesien souverän

16:04
Bau

Über 18'000 Bauarbeiter demonstrieren in Zürich

15:53
Schweizer Nationalteam

Zurück im Adlerhorst

15:09
Schweizer Nationalteam

FIFA eröffnet Verfahren gegen Xhaka und Shaqiri

15:09
Parteien

SVP einstimmig für Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten

15:02
Davis Cup

Mauresmo übernimmt Frankreichs Davis-Cup-Team

14:28
Parteien

Petra Gössi plädiert für Erfolg bringende Beziehungen mit Nachbarn

13:35
ATP-Turnier in Halle

Federer in Halle zum zwölfen Mal im Final

13:15
ATP-Turnier in Halle

Federer in Halle zum zwölften Mal im Final

13:15