Britischer Finanzminister: Werden EU definitiv verlassen

Grossbritannien wird nach den Worten von Finanzminister Philip Hammond die Europäische Union definitiv verlassen. Ein Verbleib sei unrealistisch, sagte Hammond der "Welt am Sonntag" laut Vorabmeldung. Den EU-Partnern wirft er Paranoia vor.

"Ich würde den Leuten, die eine enge Beziehung zwischen Grossbritannien und Europa zu schätzen wissen, davon abraten, sich auf diese Illusion zu versteifen." Stattdessen sollten sich beide Seiten auf die neue Beziehung konzentrieren und dafür sorgen, dass Grossbritannien und die EU auch künftig eng zusammenarbeiten. Sein Land könnte sich aber auch anderen Partnern zuwenden, deutete Hammond an.

"Wir hören in den USA und vielen anderen Ländern aus aller Welt Willen und gar Enthusiasmus, mit uns Freihandelsverträge abzuschliessen", sagte der Minister. "Das hören wir aus Europa nicht. Aus Europa hören wir nur Rückwärtsgerichtetes." Grossbritannien wolle eine möglichst enge Partnerschaft mit der EU behalten. "Aber die können wir nur haben, wenn das die EU ihrerseits auch will", sagte Hammond, der als einer der EU-freundlichsten Minister im Kabinett von Premierministerin Theresa May gilt.

Hammond kritisierte die Haltung der EU bei den Brexit-Verhandlungen scharf. Die Überlegung, mit Grossbritannien nach dessen Austritt aus der EU nicht allzu grosszügig zu sein, um andere EU-Mitglieder von einem solchen Schritt abzuhalten, bezeichnete der Schatzkanzler als Ausdruck von "Paranoia".

Gegen Freihandel ohne Dienstleistungen

Die EU verglich er mit einem schlecht geführten Club: "Man kann auch nicht wirklich einen Verein betreiben, wenn man Mitglieder sanktioniert, die sich entscheiden, den Club zu verlassen. Man sollte eher seine Anstrengungen verdoppeln, für neue und bestehende Mitglieder attraktiv zu bleiben", sagte er.

Ein Freihandelsabkommen mit der EU ohne Dienstleistungen wäre für den Finanzminister nicht vorstellbar. "Das ist für uns kein realistisches Angebot", sagte er und verwies darauf, dass mehr als 80 Prozent der britischen Wirtschaft aus Dienstleistungen bestehen.

Grossbritannien will zum 29. März 2019 die EU verlassen. Beide Seiten hatten sich im Dezember bei einigen Details der Austrittsbestimmungen geeinigt. Nun sollen die Modalitäten einer Übergangsphase ausgehandelt werden. Wann genau diese abläuft, ist noch umstritten. Ab März soll zudem über einen neuen Handelsvertrag gesprochen werden, der die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Staatengemeinschaft und dem Königreich regeln soll.

Verkehrskontrolle

Lieferwagen kurz vor dem Auseinanderbrechen aus dem Verkehr gezogen

17:17
Fahrzeugindustrie

Trump droht erneut Zölle auf europäische Autos an

17:14
Öl

Opec dreht Ölhahn etwas auf

17:08
Nahost

US-Nahostgesandter Kushner trifft Netanjahu in Israel

16:03
Brasilien-Costa Rica 2:0

Brasilien trifft in der Nachspielzeit zweimal

16:02
Datenschutz

Datenschützer warnen vor grosse Risiken für heikle Bürgerdaten

16:01
ATP-Turnier in Halle

Federer auch von Matthew Ebden hart gefordert

15:33
Kriminalität

Spanien: Proteste gegen Entlassung von mutmasslichen Vergewaltigern

15:31
Filmfestival

Carlo Chatrian wechselt vom Locarno Festival zur Berlinale

15:29
Argentinien

Erfolgslose argentinische Trainer

15:22
Niederlande

Van Bommel neuer Trainer von Eindhoven

15:20
Brand

Hausbrand in der Altstadt von Mellingen AG

15:16
Prozess

Altstadt von Steckborn durch Brand zerstört - Hausbewohner vor Gericht

14:34
Personalie

Martin Schläpfer wird Leiter des Wiener Staatsballetts

14:16
Bergbahnen

Neuer Vorschlag aus Wildhaus im Toggenburger Bergbahnen-Streit

13:50
Formel 1

Bestzeit für Hamilton bei der Rückkehr nach Frankreich

13:33
Bankenaufsicht

Credit Suisse und UBS bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests

12:42
Prozess

Taxifahrer wird wegen Mord an 12-Jähriger verwahrt

12:37
Argentinien

Jorge Sampaoli spürt Argentiniens Frust

12:32
Telekom

Sunrise-Gesuch für Entbündelung der Swisscom-Glasfasern abgewiesen

12:27
Flüchtlinge

Italien will Schiffe deutscher Flüchtlingshelfer beschlagnahmen

12:25
Konsumgüter

Conforama-Mutter Steinhoff stimmt Verkauf von Österreich-Tochter zu

12:22
Toiletten

Luzerner Regierung macht Unisex-Toiletten in Restaurants möglich

11:44
Banken

Die grösste Bank der Welt hat neu auch in Zürich eine Niederlassung

11:42
Löhne

Travail.Suisse: Aktienrechtsrevision verhindert Boni-Exzesse nicht

11:10
Sozialhilfe

Stadt Bern weist Kritik an Umgang mit Sozialhilfe-Fall zurück

11:04
Bau

Bauarbeiter demonstrieren für Rente mit 60 und mehr Lohn

11:00
Rassismus

Polizeigewalt in USA führt zu psychischen Problemen bei Schwarzen

10:58
Datenschutz

Schweizer Datenschützer fordern mehr Mittel für Datenschutz

10:00
Justiz

Über 15 Jahre Gefängnis für Mund-Schuss-Mörder von Emmenbrücke

09:33
Schwingen

Youngster Wicki in der Höhle der Junglöwen

09:11
Fernsehen

"Roseanne" bekommt Ablegerserie - ohne Roseanne

08:51
Luftverkehr

Airbus schlägt wegen Brexit für Grossbritannien-Geschäft Alarm

08:27
Basketball

Slowenisches Ausnahmetalent Doncic spielt für Dallas

07:04
Japan

Kilometerhohe Aschesäule über Vulkan im Süden Japans

06:53
NHL

Champion-Trainer Trotz zu den Islanders

06:49
Nordkorea

Süd- und Nordkorea sprechen über neue Familientreffen

06:33
Gruppe D

Isländer und Nigerianer müssen der Hitze trotzen

06:32
Gruppe E

Brasilien gegen Costa Rica unter Druck

06:29
Griechenland

Euro-Länder einigen sich auf Ende von Griechenland-Hilfsprogramm

06:01
Nigeria

Leon Baloguns Weg von Berlin nach Nigeria

04:00
Serbien - Schweiz

Eine Frage des Schweizer Gleichgewichts

04:00
Russland

Viele Wege führen nach Russland

04:00
Serbien - Schweiz

"In vier Jahren wäre Serbien klarer Favorit"

04:00
Handelsstreit

EU-Gegenzölle im Handelsstreit mit den USA in Kraft getreten

03:35
Nordkorea

US-Insider widersprechen Trump zu Atom-Abrüstung in Nordkorea

01:48
USA

US-Armee soll 20'000 Migrantenkinder unterbringen

23:14
Super League

Rochat verkündet Rücktritt auf Twitter

22:20
Serbien - Schweiz

Vorwärts orientierte Serben

22:14
Argentinien-Kroatien 0:1

Kroatien gewinnt dank Goalie-Fehler des Turniers

21:56
Argentinien-Kroatien 0:3

Dem WM-Finalisten von 2014 droht das Out

21:56
EU - Sozialversicherungen

EU-Grenzgänger erhalten neu Arbeitslosengeld vom Beschäftigungsland

20:48
ATP Eastbourne

Wawrinka sammelt in Eastbourne weitere Spielpraxis

20:47
Serbien

Petkovic: "Mit einem Remis sind wir nicht zufrieden"

20:45
Frankreich - Peru 1:0

Zweiter Sieg im zweiten Spiel für Frankreich

18:59
USA

First Lady Melania Trump besucht Kinder-Aufnahmezentrum

18:57
Deutschland

Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig

18:46
Super League

René Weiler ist Seoanes Nachfolger in Luzern

18:07
Tiere

Für Zeichensprache berühmte Gorilla-Dame Koko tot

18:06
ATP-Turnier Halle

Federer nach hartem Kampf im Viertelfinal

17:54