Virus fürs Silvesterchlausen

Urnäsch stand am Samstag im Bann des alten Silvesters. Chlausen-Schuppel verzauberten Einheimische und Touristen. Der Brauch weckt Emotionen und ist beliebt wie noch nie.

Im Appenzellerland endet das Jahr zweimal, am 31. Dezember und am 13. Januar. Weil das Chlausen nach alter Tradition an Sonntagen verboten ist, waren die Chlausen-Schuppel (Gruppen) diesmal bereits am 30. Dezember unterwegs. Wegen des Regenwetters zogen aber fast ausschliesslich Naturchläuse durch die Dörfer.

Anders als vor zwei Wochen waren Gewänder aus Tannenzweigen, Efeuranken oder Holzwolle und furchterregende Masken am alten Silvester kaum zu sehen. In Urnäsch, dem Hotspot des alten Silvesters, herrschte am Samstag trockenes Wetter, sodass die schönen Chläuse ihre prächtigen Hauben und Hüte tragen konnten.

Der spezielle Kopfschmuck, auf dem zumeist Szenen aus dem bäuerlichen Leben dargestellt sind, ist nicht wetterfest. Regen oder Schnee würde den in Hunderten von Freizeitstunden angefertigten Prachtstücken schaden.

Von früh morgens bis in die Nacht ziehen die Silvesterchläuse von Hof zu Hof. In flottem Tempo eilen sie hintereinander über Strassen, Wege und Wiesen. Der "Vorrolli" kündigt die Gruppe an, die Bewohner versammeln sich. Wenn auch der "Noerolli" angekommen ist, schellen und rollen die Männer und machen einen "heiden" Lärm.

Dann stimmen sie ein "Zäuerli" an, einen wortlosen Appenzeller Jodel. Eine andächtige, fast mystische Stimmung verbreitet sich. Das Ritual wiederholt sich üblicherweise drei Mal. Anschliessend wünschen die Chläuse den Hausbewohnern ein gutes neues Jahr. Es wird geplaudert und gelacht und die Gastgeber flössen den Chläusen mit Hilfe eines Schlauches durch die Masken Getränke ein - meist Wein oder Glühwein.

Männersache

Zum Znüni, Zmittag oder Zvieri werden die Schuppel in die gute Stube gebeten, wo sie für einige Zeit ihre Hauben und Masken ablegen und durchatmen können. Am Abend sind die Schuppel bis Mitternacht in den Wirtschaften unterwegs.

Das Chlausen ist körperlich sehr anstrengend. Ein "Schelli" trägt zwischen zwanzig und dreissig Kilo mit sich herum. Deshalb ist das Silvesterchlausen Männersache - obwohl die Chläuse auch Frauenfiguren darstellen. Bevor es dunkel wird, kommen die Silvesterchläuse dann in die Dörfer, wo das Fest in den Restaurants bis lange nach Mitternacht weitergeht.

Viele Verbote

Gemäss neuen Erkenntnissen hat das Silvesterchlausen keinen heidnischen Hintergrund, sondern ist auf einen entarteten spätmittelalterlichen Nikolaus-Brauch zurückzuführen. Erstmals wird das "Klausen" 1663 schriftlich erwähnt. Den kirchlichen Behörden passte das "in der Nacht herumlaufen mit schellen und polderen in Form des Niklausens" gar nicht. Es kam immer wieder zu Verboten. Geblieben ist einzig, dass nie an einem Sonntag gechlaust wird.

Dass Silvester erst am 13. Januar gefeiert wird, hat ebenfalls religiöse Gründe: Die Protestanten im Urnäschtal weigerten sich, den seit 1798 vom Papst vorgeschriebenen Gregorianischen Kalender anzuerkennen und feierten den Jahreswechsel weiterhin nach dem Julianischen Kalender.

Boomender Brauch

Seit den 1950-er Jahren boomt der Brauch. Nachwuchsprobleme kennen die Chlausen-Schuppel nicht. "Das Virus fürs Silvesterchlausen geht sozusagen von den Vätern auf die Kinder über", sagte Walter Frick der Nachrichtenagentur sda. Der Kurator des Brauchtumsmuseums ist von Kindsbeinen an selbst jedes Jahr als Silvesterchlaus unterwegs. In Urnäsch sind dieses Jahr 27 Erwachsenen-Schuppel und zehn "Gofen"-Schuppel unterwegs - ein Rekord.

Auch bei den Zuschauerinnen und Zuschauern aus dem In- und Ausland wird das Silvesterchlausen immer beliebter. In Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung wollten die Menschen wieder das Ursprüngliche spüren, vermutet Frick. Sogar Bundesrat Ueli Maurer liess sich das Schauspiel nicht entgehen.

Deutschland

Unverständnis und Kampfansage im deutschen Team

04:00
Senegal

Auf Sadio Mané lasten die Erwartungen Senegals

04:00
Kriminalität

US-Rapper XXXTentacion auf offener Strasse erschossen

02:49
USA - Nordkorea

USA stoppen Planungen für gemeinsames Manöver mit Südkorea

01:44
Kriminalität

Ein Toter und vier Verletzte durch Schüsse in Malmö

00:24
Kanada

Kanadisches Abgeordnetenhaus will Legalisierung von Cannabis

00:03
Tunesien - England 1:2

England gewinnt dank zwei Toren von Harry Kane

21:58
Leichtathletik

Hürdensprinterin Zbären muss auf Saison 2018 verzichten

21:06
Spanien

Spaniens neue Regierung will Francos Gebeine umbetten

20:26
Deutschland - Italien

Deutschland und Italien wollen in Flüchtlingskrise zusammenarbeiten

20:09
Schweizer Nationalteam

Behrami unverletzt und gegen Serbien fit

20:03
Golf

In der Schweiz entdeckt, in New York geehrt

19:48
Schweizer Nationalteam

Schweizer Einschätzungen nach dem Coup gegen Brasilien

19:17
Belgien - Panama 3:0

Belgien feiert standesgemässen Sieg

18:55
Auktionen Geschichte

Hut von Napoleon für 350'000 Euro versteigert

18:10
Kleinwaffen

Schweiz auf Platz 16 bei "zivilen" Waffen pro Kopf

18:00
Erkrankung

Charles Aznavour sagt nach doppeltem Armbruch fünf Konzerte ab

17:42
Super League

Cicek von Schaffhausen zu Xamax - Senegalese zu Sion

17:32
Heiratsstrafe

CVP will zweite Chance für Abstimmung gegen Heiratsstrafe

17:20
CH-Kinocharts Wochenende

"Jurassic World" dominiert Charts, Papst hatte einen guten Start

16:50
Schulreisen

Über 70'000 Schüler am Dienstag auf Schulreise

16:10
ATP Queen''s

Wawrinka zieht in London souverän in die 2. Runde ein

16:09
Bahn

Schweizer Eisenbahner gehen für GAV auf die Strasse

16:00
Schweden - Südkorea 1:0

Schweden schlägt Südkorea dank Penaltytor 1:0

15:53
Märkte

Handelsstreit setzt Aktienmärkte unter Druck

15:48
Kinderfest

St. Galler Kinderfest - 5500 Kinder defilieren durch die Stadt

15:45
Krankheiten

WHO anerkennt Online-Spielsucht offiziell als Krankheit

14:54
Deutschland

Seehofer und Merkel einigen sich im Asylstreit

14:21
Ausstellungen

Christo in London: "The Mastaba" schwimmt im Hyde Park

13:46
Öffentlicher Raum

Bern bekommt seniorenfreundlichere Sitzbänke

13:41
Katholische Kirche

Spielschulden: Katholischer Pfarrer von Küssnacht nicht mehr im Amt

13:35
Brasilien

Neymars Giftpfeile Richtung Schweiz

12:27
Allgemeines

Stiftung Schweizer Sporthilfe: Gisin ab Oktober CEO

11:31
Schweiz - Iran

Irans Präsident Ruhani besucht Anfang Juli die Schweiz

11:23
Fischerei

Schlechtes Jahr für Fischer am Walensee, Linthkanal und Zürichsee

11:21
Fahrzeugindustrie

VW - Audi-Chef Stadler vorläufig festgenommen

11:13
Fahrzeugindustrie

Audi soll Nachfolger für verhafteten Chef bestimmt haben

11:13
Pressestimmen

Schweizer Medien feiern den Punktgewinn und Valon Behrami

11:01
Gesundheit

HIV-Heimtests werden künftig auch in der Schweiz verkauft

10:46
Menschenrechte

Seid kritisiert Schweigen in der Uno gegenüber Nationalismus

10:41
Menschenrechte

Seid: Uno gegenüber nationalistischer Politik viel zu unterwürfig

10:41
Industrie

Stellenabbau bei GE in der Schweiz fällt kleiner aus als geplant

10:35
Bergsturz

Bondo-Untersuchung bei der Bündner Staatsanwaltschaft

10:30
Industrie

GE reduziert nach Konsultation Stellenabbau in der Schweiz

10:30
Tourismus

Schweizer Parahotellerie beherbergte 2017 deutlich mehr Gäste

10:21
Schweiz - Türkei

Bundesanwaltschaft will zwei türkische Diplomaten verhaften lassen

10:20
National League

Lakers holen Helbling

09:35
Projektkunst

Australischer Künstler nach drei Tagen unter der Erde wieder frei

09:22
Weltranglisten

Federer liegt nun 150 Punkte vor Nadal

07:40
Deutschland

CSU-Vorstand berät über Abweisung von Asylbewerbern an der Grenze

07:34
Gruppe F

Wegweisender Match für Schweden

05:00
Schweden

Zlatan Ibrahimovic: Nicht dabei, aber mittendrin

05:00
Gruppe G

Belgien und England vor vermeintlich leichten Aufgaben

05:00