Werbeverbot soll Kinder und Jugendliche vor Tabak schützen

Die meisten Raucherinnen und Raucher beginnen im Teenageralter. Kinder und Jugendliche müssen daher besonders geschützt werden. Das ist das Ziel einer Volksinitiative, die am Dienstag lanciert worden ist.

Die Initiative "Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung" (Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung) will ein Werbeverbot in der Verfassung verankern: Untersagt werden soll jede Art von Werbung für Tabakprodukte, die Kinder und Jugendliche erreicht. Zudem soll der bestehende Artikel zur Kinder- und Jugendförderung um den Gesundheitsschutz ergänzt werden.

Wirksame Verbote

Was das konkret bedeuteten könnte, erläutern die Initianten in den schriftlichen Unterlagen zum Volksbegehren. Verboten werden soll Tabakwerbung in Printmedien, im Internet, auf Plakaten, in Kinos oder an den Verkaufsstellen. Nicht mehr zulässig wären auch Gratisangebote in Clubs, Zigarettenlogos auf Kleidern, Rabatte, Wettbewerbe oder Sponsoring.

Solche Verbote bewirkten nachweislich eine signifikante Senkung des Tabakkonsums, schreiben die Initianten. Nur beschränkt wirksam seien Teilverbote, etwa das Verbot von Inseraten in Medien, die sich mehrheitlich an Minderjährige richteten.

Hinter der Initiative stehen Gesundheits- und Jugendorganisationen. Im Komitee vertreten sind unter anderen die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV), die Ärzteverbindung FMH, die Verbindung der Haus- und Kinderärzte Schweiz (mfe), der Schweizerische Apothekerverband, der Schweizerische Drogistenverband und die Schweizerische Gesundheitsligenkonferenz (GELIKO).

Druck der Tabak-Lobby

Die Organisationen haben die Initiative vor dem Hintergrund des gescheiterten Tabakproduktegesetzes lanciert. Der Bundesrat hatte 2015 vorgeschlagen, Tabakwerbung auf Plakaten, in Print- und Onlinemedien sowie im Kino zu verbieten. Sponsoring wäre unter Umständen weiterhin zulässig gewesen. Auch am Kiosk und an Automaten sollten die Tabakkonzerne weiterhin für Raucherwaren werben dürfen.

Davon wollte das Parlament nichts wissen. Die freie Marktwirtschaft sei höher zu gewichten als die Prävention, hiess es. Die Bestimmungen zum Jugendschutz waren allerdings kaum umstritten. Ende 2016 beauftragten die Räte den Bundesrat, eine entschärfte Vorlage auszuarbeiten.

Dieser hat inzwischen neue Vorschläge vorgelegt. Im Zentrum steht ein schweizweites Verkaufsverbot von Tabakprodukten an unter 18-Jährige. Das schon heute geltende Verbot von Tabakwerbung, die sich explizit an Minderjährige richtet, soll verstärkt werden. Verboten wäre Werbung in Gratiszeitungen, im Internet und an strategischen Orten in den Verkaufsstellen, zum Beispiel neben Süssigkeiten.

Reiz des Verbotenen

Das genügt den Initianten nicht. Sie befürchten, dass ein Verkaufsverbot an Minderjährige kontraproduktiv wäre, weil es den Reiz des Verbotenen auslösen könnte. Zudem sei Werbung an Orten, wo sie Jugendliche erreichen könne, weiterhin möglich, halten sie fest. Die Initiative will Jugendliche aber nicht bevormunden. Vielmehr soll ihnen das Werbeverbot einen bewussten Konsumentscheid überhaupt erst ermöglichen.

Die Bundeskanzlei hat die Initiative "Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung" vorgeprüft und am Dienstag im Bundesblatt veröffentlicht. Die Initianten haben bis am 20. September 2019 Zeit, die für das Zustandekommen nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Saudi-Arabien

Privatisierungen sollen Saudi-Arabien elf Milliarden einbringen

02:27
Kanada

Zurückweisung durch Frauen als mögliches Motiv für Todesfahrt

01:35
National League

Leaderfiguren, NHL-Kandidaten und der Trainercheck

01:00
Kriminalität

Prozess gegen Las-Vegas-Magier Jan Rouven zieht sich weiter hin

00:50
Sexueller Missbrauch

Bill Cosby schweigt - seine Verteidiger fordern Freispruch

23:24
Computer

US-Chipkonzern Texas Instruments überrascht Analysten

23:10
Champions League

Liverpool verspielt noch bessere Ausgangslage

22:40
Champions League

Weitere magische Europacup-Nacht für Liverpool

22:40
WhatsApp

WhatsApp setzt Mindestalter auf 16 Jahre herauf

22:13
Nationalmannschaft

Mirco Müller zur Nati, Nico Hischier fraglich

21:39
Aussenhandel

Schweizer Unternehmen durfte Isopropanol nach Syrien liefern

20:45
Italien

Italiens Sozialdemokraten und Fünf Sterne wollen sondieren

20:04
Italien

Übernimmt Ancelotti die Squadra Azzurra?

19:29
Tour de Romandie

Tom Bohli 1,06 Sekunden hinter Matthews Prolog-Zweiter

17:44
Super League

"Bin absolut von GC überzeugt"

17:40
Curling

Schweiz schlägt Niederlande mit seltenem Ergebnis

17:31
Verkehrsunfall

Verkehrsunfall auf der A7 fordert ein Todesopfer

17:26
Kunstauktion

Modigliani-Gemälde könnte bei Auktion 150 Millionen Dollar bringen

17:00
Immobilien

Höhere Mietkosten beim Wohnungswechsel

17:00
Kriminalität

Mann nach Raubüberfall auf Bank in Ebikon geflüchtet

16:43
Italien

Behramis und Widmers Trainer entlassen

16:24
Südafrika

Riesendecke zu Ehren von Mandelas 100. Geburtstag enthüllt

16:20
Streamingdienste

Streaming wichtigste Einnahmequelle der globalen Musikindustrie

16:02
Syrien

EU und Uno rufen Geberländer zu mehr Spenden für Syrien auf

15:53
Getränke

Coca-Cola startet dank Kaffee und Coke Zero erfolgreich ins 2018

14:12
SBB-Sommerfahrplan

Eingeschränkter Betrieb im Sommer auf dem SBB-Netz

14:00
Gesundheit

Immer weniger übergewichtige Kinder in der Schweiz

13:21
Fotowettbewerb

Die besten wissenschaftlichen Bilder und Videos ausgezeichnet

12:58
Bergsturz

Bergsturz von Bondo: Gebäudeschäden von 12 Millionen Franken

12:48
Super League

St. Gallen entlässt Contini

12:42
Super League

St. Gallen entlässt Contini, Kuzmanovic übernimmt ad interim

12:42
Allergien

Pollenallergiker können mit einer App zu Studie beitragen

12:24
Nordkorea - Südkorea

Südkorea tischt Rösti für Nordkoreas Machthaber Kim auf

12:06
Medien

Bakom wirft 5,5 Millionen Franken für DAB+-Informationskampagne auf

11:27
Landsgemeinde

Landsgemeinde in Appenzell mit Übersetzung für Gehörlose

11:18
Affäre Pitteloud

Verfahren gegen Ex-Botschafter von Kenia geht weiter

11:04
Bauten

KKL Luzern muss Grossteil der Dachsanierung selber bezahlen

10:59
Radium

Viel mehr Liegenschaften mit Radium kontaminiert als angenommen

10:53
Radium

Rund 1000 Liegenschaften von Radium betroffen

10:53
Radium

Sanierung von Radium-Liegenschaften wird teurer als erwartet

10:53
Kriminalität

Zwei Männer nach mutmasslichem Lynchmord an Kanadier festgenommen

10:33
Partydrogen

Spezialisten führen in Zürich über 2000 Partydrogen-Tests durch

10:02
Nationalteam

Berra und Niederreiter stossen zum Nationalteam

09:55
Soziale Medien

Facebook sieht "bedeutende Fortschritte" im Kampf gegen Extremismus

09:53
Weinkonsum

Nach mehreren tiefen Weinernten weniger Schweizer Wein verkauft

09:53
Tourismus

Bed and Breakfast Schweiz: 2017 Weniger Angebote und Übernachtungen

09:43
Triathlon

Patrick Langes Weg auf den Ironman-Thron

09:40
Gesundheitsbranche

Mehr Betagte und mehr freie Betten im Pflegeheim

09:30
Energie

Swissgrid: Steigende Endkunden-Kosten ohne EU-Anschluss

09:12
NHL

Washington trifft im Viertelfinal wieder auf Pittsburgh

08:46
Aussenhandel

Niedrigster Handelsbilanz-Überschuss seit viereinhalb Jahren

08:24
Verkehrsunfall

Massen-Crash mit vier Lastwagen auf A2 im Tunnel Eich LU

08:04
NHL

Minnesota Wild trennen sich vom General Manager

07:20
Managerlöhne

Raiffeisen-Verwaltungsrat verdiente 2017 knapp 44 Prozent mehr

07:12
Nicaragua

Tausende gehen erneut gegen Nicaraguas Regierung auf die Strasse

06:49
Champions League

Die Roma gegen Salah, Liverpool und die eigene Geschichte

06:41
Rad

Tour de Romandie beginnt mit nur sechs Schweizern

06:34
Basketball

Capelas Houston fehlt noch ein Sieg

06:25
Kanada

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote

05:59
Kanada

Zehnfache Mord-Anklage gegen mutmasslichen Todesfahrer von Toronto

05:59
Informationstechnologie

Boomendes Werbegeschäft beflügelt Google-Mutter Alphabet

04:53
Informationstechnologie

Facebook löscht Hunderttausende extremistische Einträge

03:52