Das Spiel der letzten Chance nicht genutzt

Mit den ZSC Lions, Servette und Fribourg stehen drei Teams vor der 5. Runde der Playoff-Viertelfinals mit dem Rücken zur Wand. Keines kann die letzte Chance zur Verlängerung der Saison nützen.

Ein 1:3-Rückstand in der Serie ist in der Regel gleichbedeutend mit der Vorentscheidung. Dies bestätigte sich am fünften Playoff-Abend. Weder die ZSC Lions noch die beiden Westschweizer Vertreter Genève-Servette und Fribourg-Gottéron konnten diese These widerlegen. Sie alle scheiterten mit 1:4 Siegen.

Mittlerweile ist es fünf Jahre her, seit eine Mannschaft einen solchen Rückstand noch drehen konnte. Damals in der Saison 2012/2013 setzten sich in den Viertelfinals Bern (gegen Servette) und die ZSC Lions (gegen Davos) noch 4:3 durch.

Frust statt neuerliche Freude

Mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung beendeten die wieder erstarkten ZSC Lions die Saison des EV Zug. Die ambitionierten Zentralschweizer hatten nach der Finalqualifikation im Vorjahr auf mehr spekuliert. Stattdessen mussten sie nun zum dritten Mal in den letzten vier Jahren als besser klassiertes Team die Segel bereits nach der ersten Runde streichen.

Entsprechend gross war die Enttäuschung auf Zuger Seite, obwohl sich die Mannschaft bei der Niederlage in Spiel 5 nicht gross Vorwürfe machen konnte. "Wenn man in der Serie 1:3 hinten liegt, hat man nicht mehr viel Spielraum. Aber die Mannschaft hat weder nervös noch kopflos gespielt", resümierte Trainer Harold Kreis den Abend. "Wir haben alles gegeben, leider hat es nicht gereicht."

Verteidiger Robin Grossmann führte das Ausscheiden vor allem auf die "kleinen Dinge", die man nicht richtig gemacht habe, zurück. "Wir starteten gut in die Serie. Aber dann spielten wir am Ende des ersten Spiels (4:1-Sieg - Red.) nicht gut und verloren das zweite Spiel, obwohl wir noch einmal zurückkehrten (zum 4:4 nach 1:4). Das gab ihnen Mumm."

Zu spät den Tritt gefunden

Bereits den Start in die Serie komplett verschlafen hatte Servette gegen Titelverteidiger Bern. Erst im vierten Spiel (4:1-Heimsieg) fanden die Genfer den Tritt - zu spät, um den Favoriten noch ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. In Spiel 5 setzte sich Bern mit 5:2 durch.

"Bern war einfach besser, da können wir nur gratulieren", urteilte ein selbstkritischer Arnaud Jacquemet. "Wie wir in den ersten drei Spielen aufgetreten sind, war sehr enttäuschend. In den letzten beiden Spielen war es dann besser. Heute fehlte uns das zweite Tor, um zu gewinnen", so der Stürmer zum letzten Saisonspiel.

Für Servette endete damit eine turbulente Saison. Die vielen Verletzten hinderte die Genfer daran, auf dem Eis auf Touren zu kommen. Neben dem Eis kämpfte der Klub mit finanziellen Problemen und der ungelösten Stadionfrage. Inzwischen übernahmen neue Aktionäre den Klub. Es ist gut möglich, dass diese in den kommenden Wochen Veränderungen in der und rund um die Mannschaft vornehmen werden.

Schritt für Schritt vorwärts

Eine vergleichbar ruhige Saison hatte Fribourg-Gottéron - vor allem im Vergleich zum Vorjahr, als der Klub die Playoffs verpasst hatte. "Das war eine Katastrophe, dieses Jahr lief es insgesamt viel besser", resümierte Captain Julien Sprunger nach dem 3:5 in Lugano und dem 1:4 in der Serie die Saison. "Jetzt müssen wir den nächsten Schritt machen und nächstes Jahr in den Playoffs besser spielen."

Lugano sei in allen Bereichen etwas besser gewesen, so Sprunger über die Serie. "Heute zum Beispiel das Überzahlspiel. Sie machen drei Tore, wir nur eines. Solche Sachen machen den Unterschied in einer Serie aus."

Saudi-Arabien

Privatisierungen sollen Saudi-Arabien elf Milliarden einbringen

02:27
Kanada

Zurückweisung durch Frauen als mögliches Motiv für Todesfahrt

01:35
National League

Leaderfiguren, NHL-Kandidaten und der Trainercheck

01:00
Kriminalität

Prozess gegen Las-Vegas-Magier Jan Rouven zieht sich weiter hin

00:50
Sexueller Missbrauch

Bill Cosby schweigt - seine Verteidiger fordern Freispruch

23:24
Computer

US-Chipkonzern Texas Instruments überrascht Analysten

23:10
Champions League

Liverpool verspielt noch bessere Ausgangslage

22:40
Champions League

Weitere magische Europacup-Nacht für Liverpool

22:40
WhatsApp

WhatsApp setzt Mindestalter auf 16 Jahre herauf

22:13
Nationalmannschaft

Mirco Müller zur Nati, Nico Hischier fraglich

21:39
Aussenhandel

Schweizer Unternehmen durfte Isopropanol nach Syrien liefern

20:45
Italien

Italiens Sozialdemokraten und Fünf Sterne wollen sondieren

20:04
Italien

Übernimmt Ancelotti die Squadra Azzurra?

19:29
Tour de Romandie

Tom Bohli 1,06 Sekunden hinter Matthews Prolog-Zweiter

17:44
Super League

"Bin absolut von GC überzeugt"

17:40
Curling

Schweiz schlägt Niederlande mit seltenem Ergebnis

17:31
Verkehrsunfall

Verkehrsunfall auf der A7 fordert ein Todesopfer

17:26
Kunstauktion

Modigliani-Gemälde könnte bei Auktion 150 Millionen Dollar bringen

17:00
Immobilien

Höhere Mietkosten beim Wohnungswechsel

17:00
Kriminalität

Mann nach Raubüberfall auf Bank in Ebikon geflüchtet

16:43
Italien

Behramis und Widmers Trainer entlassen

16:24
Südafrika

Riesendecke zu Ehren von Mandelas 100. Geburtstag enthüllt

16:20
Streamingdienste

Streaming wichtigste Einnahmequelle der globalen Musikindustrie

16:02
Syrien

EU und Uno rufen Geberländer zu mehr Spenden für Syrien auf

15:53
Getränke

Coca-Cola startet dank Kaffee und Coke Zero erfolgreich ins 2018

14:12
SBB-Sommerfahrplan

Eingeschränkter Betrieb im Sommer auf dem SBB-Netz

14:00
Gesundheit

Immer weniger übergewichtige Kinder in der Schweiz

13:21
Fotowettbewerb

Die besten wissenschaftlichen Bilder und Videos ausgezeichnet

12:58
Bergsturz

Bergsturz von Bondo: Gebäudeschäden von 12 Millionen Franken

12:48
Super League

St. Gallen entlässt Contini

12:42
Super League

St. Gallen entlässt Contini, Kuzmanovic übernimmt ad interim

12:42
Allergien

Pollenallergiker können mit einer App zu Studie beitragen

12:24
Nordkorea - Südkorea

Südkorea tischt Rösti für Nordkoreas Machthaber Kim auf

12:06
Medien

Bakom wirft 5,5 Millionen Franken für DAB+-Informationskampagne auf

11:27
Landsgemeinde

Landsgemeinde in Appenzell mit Übersetzung für Gehörlose

11:18
Affäre Pitteloud

Verfahren gegen Ex-Botschafter von Kenia geht weiter

11:04
Bauten

KKL Luzern muss Grossteil der Dachsanierung selber bezahlen

10:59
Radium

Viel mehr Liegenschaften mit Radium kontaminiert als angenommen

10:53
Radium

Rund 1000 Liegenschaften von Radium betroffen

10:53
Radium

Sanierung von Radium-Liegenschaften wird teurer als erwartet

10:53
Kriminalität

Zwei Männer nach mutmasslichem Lynchmord an Kanadier festgenommen

10:33
Partydrogen

Spezialisten führen in Zürich über 2000 Partydrogen-Tests durch

10:02
Nationalteam

Berra und Niederreiter stossen zum Nationalteam

09:55
Soziale Medien

Facebook sieht "bedeutende Fortschritte" im Kampf gegen Extremismus

09:53
Weinkonsum

Nach mehreren tiefen Weinernten weniger Schweizer Wein verkauft

09:53
Tourismus

Bed and Breakfast Schweiz: 2017 Weniger Angebote und Übernachtungen

09:43
Triathlon

Patrick Langes Weg auf den Ironman-Thron

09:40
Gesundheitsbranche

Mehr Betagte und mehr freie Betten im Pflegeheim

09:30
Energie

Swissgrid: Steigende Endkunden-Kosten ohne EU-Anschluss

09:12
NHL

Washington trifft im Viertelfinal wieder auf Pittsburgh

08:46
Aussenhandel

Niedrigster Handelsbilanz-Überschuss seit viereinhalb Jahren

08:24
Verkehrsunfall

Massen-Crash mit vier Lastwagen auf A2 im Tunnel Eich LU

08:04
NHL

Minnesota Wild trennen sich vom General Manager

07:20
Managerlöhne

Raiffeisen-Verwaltungsrat verdiente 2017 knapp 44 Prozent mehr

07:12
Nicaragua

Tausende gehen erneut gegen Nicaraguas Regierung auf die Strasse

06:49
Champions League

Die Roma gegen Salah, Liverpool und die eigene Geschichte

06:41
Rad

Tour de Romandie beginnt mit nur sechs Schweizern

06:34
Basketball

Capelas Houston fehlt noch ein Sieg

06:25
Kanada

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote

05:59
Kanada

Zehnfache Mord-Anklage gegen mutmasslichen Todesfahrer von Toronto

05:59
Informationstechnologie

Boomendes Werbegeschäft beflügelt Google-Mutter Alphabet

04:53
Informationstechnologie

Facebook löscht Hunderttausende extremistische Einträge

03:52