Höhere Mietkosten beim Wohnungswechsel

In der Schweiz sinken die Mietpreise weiter und die Auswahl an Wohnungen wird grösser. Doch wer seine Wohnung wechselt, muss trotzdem tiefer ins Portemonnaie greifen.

Zwar dürften die Angebotsmieten in diesem Jahr um 1,2 Prozent sinken, wie das am Dienstag veröffentlichte neuste Immo-Monitoring von Wüest & Partner zeigt. Aber zwischen den Preisen von bestehenden Mietverträgen und den Angebotsmieten auf dem freien Markt besteht laut dem Immobilienberatungsunternehmen zum Teil eine erhebliche Differenz.

Die Mieten im Rahmen bestehender Verträge sind im Schnitt tiefer, weil es sich dabei meist um ältere Wohnungen mit tieferen Standards handelt. Zudem gehören ältere Wohnungen eher zu den Wohnobjekten, die von den insgesamt sieben Senkungen des Referenzzinssatzes in den vergangenen zehn Jahren von 3,5 Prozent auf mittlerweile 1,5 Prozent betroffen sind.

Der weitaus grössere Anteil an den verfügbaren Wohnungen besteht aber aus Neubauten. Aufgrund der gestiegenen Baulandpreise und eines besseren Standards sind für Neubauwohnungen an gleicher Lage im Durchschnitt 580 Franken mehr zu zahlen als etwa für Wohnungen, die 35 Jahre alt sind. In den beiden Mieterhochburgen Genf und Zürich kann die Differenz der monatlichen Nettomiete zwischen einem Alt- und einem Neubauobjekt sogar über 1500 Franken betragen.

Aus dieser Sicht profitierten die Mieter zwar von einer grösseren Wohnungsauswahl. Die Suche dürfte oft aber nur dann erfolgreich abgeschlossen werden können, wenn man bereit sei, eine höhere Monatsmiete zu zahlen, stellt Wüest & Partner fest.

Zu wenig Klein- und Grosswohnungen

Insgesamt dürften die Mietpreise aufgrund des regen Wohnungsbaus aber unter Druck bleiben. Günstiger werden die Mieten voraussichtlich insbesondere für klassische 3- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen. Bei den Klein- und Grossraumwohnungen dagegen übersteigt vielerorts die Nachfrage das Angebot, besonders in bevölkerungsreichen Regionen.

Der Markt der Klein- und Grossraumwohnungen zeigt sich denn auch weiterhin sehr angespannt. Sowohl für Kleinstwohnungen mit maximal 1,5 Zimmern als auch für Wohnungen mit 5 oder mehr Zimmern ist die Nachfrage mehr als doppelt so gross wie das Angebot: Für diese Grössensegmente werden jeweils mehr als 2,5 Suchabos pro Inserat registriert.

Teurere Eigenheime

Während das wachsende Wohnungsangebot und sinkende Mietpreise die Schweiz für Mieterinnen und Mieter zunehmend attraktiv machen, geht die Entwicklung bei den Eigenheimen in die andere Richtung. Das liegt vor allem daran, dass das Angebot an Wohneigentum nicht mit der starken Nachfrage mithalten kann.

Obwohl die Hypothekarzinsen seit ihrem Rekordtief im dritten Quartal 2016 bis Anfang dieses Jahres wieder gestiegen sind, ist das Interesse an Wohneigentum landesweit nach wie vor gross. In den vergangenen Quartalen ist der Bau von Häusern vielerorts zurückgegangen. Allein 2017 reduzierte sich die Zahl der zum Verkauf stehenden Wohnobjekte um mehr als 12 Prozent.

Dies führte zu höheren Preisen: Einfamilienhäuser sind 4 Prozent teurer geworden, Stockwerkeigentum 3,3 Prozent. 2018 dürfte die Zunahme etwas schwächer ausfallen. Wüest & Partner geht von einem Zuwachs von 0,1 Prozent bei den Eigentumswohnungen und von 1,4 Prozent bei den Einfamilienhäusern aus.

Schwingen

Joel Wicki beginnt gegen Benji von Ah

17:59
Dänemark

Dänemark feiert 50. Geburtstag von Prinz Frederik

17:58
Leichtathletik

Géraldine Ruckstuhl gibt Siebenkampf in Götzis auf

17:55
Umwelt

"Seeputzete" des Genfersees fördert Blindgänger zutage

17:51
Frankreich

Tausende demonstrieren in Frankreich gegen Macrons Reformkurs

17:44
Deutschland

Schienen-Schäden bremsen Bahnverkehr nach Sylt

17:09
Geneva Open

Fucsovics gewinnt das Geneva Open in Genf

16:52
Giro d''Italia

Chris Froome vor erstem Giro-Triumph

16:23
Automobil

Ricciardo Schnellster in Monte Carlo

16:15
French Open

Timea Bacsinszky kann in Paris nicht starten

13:31
Nordkorea

Südkoreas Präsident Moon trifft nordkoreanischen Machthaber Kim

13:25
Biennale

Schweizer Team gewinnt Preis an Architekturbiennale

12:59
Tiere

Zoo in Malaysia zeigt Pandababy erstmals den Besuchern

11:53
FIFA

Entscheid zu Platini als gutes Signau für Blatter

11:04
FIFA

Entscheid zu Platini als gutes Signal für Blatter

11:04
Unfall

Kran stürzt auf SBB-Zug in Schinznach-Bad AG

10:51
USA

Überlebende von Texas-Schulmassaker fordern striktere Waffengesetze

10:38
Brand

Weinfelden TG: Lieferwagen fängt Feuer - 57-Jähriger verletzt

10:32
Champions League

Liverpool will Real mit Leidenschaft entthronen

09:43
Kriminalität

Peruanische Polizei hebt Geldfälscherbande aus

08:52
Giro d''Italia

Captain Pinot verdankt Reichenbach viel

08:46
USA

Präsident von US-Uni tritt wegen Missbrauchsskandals um Arzt zurück

07:39
Basketball

LeBron James bringt Cleveland ins siebte Spiel

06:25
Musik

Bestände des Wagner-Nationalarchivs werden digitalisiert

05:30
Affäre Weinstein

Mutmassliche Opfer nach Anklage gegen Weinstein erleichtert

05:04
Brasilien

Brasiliens Regierung setzt Armee gegen streikende Lkw-Fahrer ein

03:26
USA

Gespräch mit Nordkorea über Gipfel am 12. Juni laut Trump produktiv

03:16
Madagaskar

Gericht in Madagaskar ordnet Bildung einer Einheitsregierung an

02:54
Flüchtlinge

In zwei Tagen knapp 1500 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer gerettet

01:04
Kriminalität

Kolumbiens Polizei nimmt früheren Auftragsmörder "Popeye" fest

00:55
USA

Zahnarzt landet mit Zaubertrick-Video aus Praxis Millionen-Hit

00:41
FIFA/UEFA

Keine Ermittlungen gegen Platini in der Schweiz

00:02
Irland

Mehrheit für Ende des irischen Abtreibungsverbots bestätigt

23:15
Irland

Exit Poll: 68 Prozent der Iren für Aufhebung des Abtreibungsverbots

23:15
Irland

Mehrheit in Irland stimmt für Ende des strikten Abtreibungsverbots

23:15
Golf

Rory McIlroy nach Superrunde klar voraus

21:52
Italien

Eltern von kleinem Benito Mussolini in Genua vor Gericht geladen

21:20
Nationalteam

Mehmedi: "Es war ein Entscheid des Kopfes"

21:10
Mountainbike

Schurter und Neff im Short Track auf dem Podest

20:20
Reiten

Zweiter Platz für Guerdat und Co. in Rom

18:54